2016:

  • 09.10.2016
...Die fünf Linzer mögen vielleicht noch am Anfang ihrer Karriere stehen, doch das, was sie auf „Mind Of Damnation“ abliefern, ist weit weg davon, allzu stumpf oder gar beliebig zu sein. Mit DEAD TERRITORY haben wir ein feines Karamellzuckerl für Todesmetall-Jünger – schmeckt lang und gut und man kann bedenkenlos zugreifen.

© Anthalerero von Stormbringer.at
Link zum Beitrag auf stormbringer.at

  • 28.04.2016
...There's a setup, earplugs go in, a brief guitar chug, a drum-stick count-off and... silence. It's brutal (okay, it's not), but it is another in a long line of 4'33"performances that understand Cage had a sense of humor while expanding our musical universe.

© Lars Gotrich von npr.org
Link zum Beitrag auf npr.org
  • 13.01.2016:
Das sprichwörtliche „in Schutt und Asche“ legen des Bauhofes ist ihnen somit gelungen und die Feiermeute vor der Bühne ging ordentlich ab. Die Granaten, wie auch die Band an sich sollte man definitiv nicht aus dem Blickfeld verlieren. ...

© Robert von metalunderground.at
Link zum Beitrag auf metalunderground.at

2015:

  • 22.05.2015:
Die vorletzte Gruppe des Contests war Dead Territory aus Oberösterreich. Eine energiegeladen Performance mit bereits gewohntem perfekten Sound konnte die Messlatte weiterhin hochhalten. Auch durfte eine kleine Weltpremiere nicht fehlen, und so wurde ein Song zum allerersten Mal vor größerem Publikum gespielt....

© Gerald Rendl
Link zum Beitrag auf music-news.at

  • 19.04.2015:
...Die Gruppe kann auf einen prall gefüllten Auftritts-Kalender zurückblicken, und hat 2014 sogar auf den MetalDays in Slowenien gespielt. Fehlende Motivation und Erfahrung kann man ihnen also nicht vorwerfen.
Zur Zeit sind sie mitten drin im MetalChamp Bandcontest, wo sie am 17.04. im Halbfinale spielen werden.

© Gerald Rendl
Link zum Beitrag auf music-news.at
  • 04.03.2015:
...und die Entscheidung für den "Track of the day" war nicht leicht...
...Hier der "Track of the day" !

Link zu Systematic Destruction

2014:

  • MetalDays 2014:
...Und da wir schon bei der Second Stage sind, hier machte am frühen Abend die oberösterreichische Band „Dead Territory“ gewaltig auf sich aufmerksam. Mit einer geballten Ladung Death Metal fegten Michael Renzl [Guitar], Robin Grabenberger [Guitar], Markus Itzenberger [Bass], Christoph Brandstötter [Drums] und Matthias Bieregger [Vocals] über die Bühne. Vor allem Bieregger überzeugte mit einer gewaltigen Death-Metal-Stimme. ... 

© Walter Schmidbauer und Gerald Flor aus Tolmin
Link zum Beitrag auf MeinBezirk.at